Chirurgie


Mastdarmspiegel

Spiegel n. BENSAUDE, um 1930 

Bei der Enddarmspiegelung überlappen sich die Aktivitätsbereiche der Chirurgen und Internisten. Es steht mir nicht zu, zu entscheiden, wem der Allerwerteste gehört.

Tatsache ist, dass die Darmspiegelung zu den frühesten "Einblicken" in das Innere des menschlichen Körpers gehört. Schon die schweren römischen Specula wurden vermutlich nicht nur zum Einsehen der weiblichen Scheide benutzt, sondern auch zur Inspektion des Enddarmes.

Das Mastdarmspekulum hat sich zur Besichtigung der unteren Rektum- und Rektoanalpartien bewährt.

Vorgestellt werden zwei fast identische Anuskope nach Dr. BENSAUDE, das linke mit dem runden, geriffelten Griff der Firma SIMAL, das rechte mit einem achtkantigen Griff. Die Nutzlänge betrug bei beiden Geräten knappe 6,5 cm.
Der französische Kliniker Raoul BENSAUDE (1866-1938) machte sich um die Verbreitung der Rectoskopie verdient. Seine bakteriologischen Stuhluntersuchungen führten zur Entdeckung der Salmonella paratyphi B im Jahre 1896, in Zusammenarbeit mit Emile Charles ACHARD (1860-1944). Als Erste benutzten sie den Ausdruck Paratyphus...

Nach BENSAUDE ist eine Methode zur Sklerosierung von Analfissuren benannt.

Das 1895 entwickelte Proktoskop nach KELLY lässt sich bis zu 20 cm Tiefe einführen.
Der amerikanische Chirurg, Frauenarzt und Medizinhistoriker Howard Atwood KELLY (1858-1943) arbeitete in Baltimore.

Will man tiefer in den Darm vordringen, so reicht das Tageslicht nicht mehr aus. Ab dem 18. Jh. wurden Beleuchtungs-techniken entwickelt, die auf das Zystoskop, Bronchoskop, Oesophagoskop (John BEVAN 1868), Gastroskop (Adolph KUSSMAUL 1868), am andern Körperende das Rektoskop (Howard KELLY 1895), Sigmoidoskop, Colonoskop etc. Anwendung fanden.