Chirurgie


Schröpfköpfe (3)

 

 

Die Steigerung der Durchblutung in einem bestimmten Hautsegment führte zum Abzug des Blutes aus einem tiefer gelegenen Organ: diesen Effekt nannte man "revulsiv" oder "effet par révulsion".

 

  • Wurde der Schröpfkopf auf den Brustkorb gesetzt, half dies gegen Lungenentzündung und Bronchitis, wurde der Schröpfkopf auf den Bauch gesetzt, so half dies gegen Leibschmerzen, woher die auch stammen mochten, wurde der Schröpfkopf auf den Rücken gesetzt, half dies gegen Rückenschmerzen.

 

Und danach?

Was geschah nachdem man die Saugglocke entfernt hatte? Lesen wir im "Cours complet de Chirurgie" von Benjamin BELL (1749-1806) (Bd. I S. 91): "on nettoye bien les plaies et on les recouvre d'un petit linge doux ou de charpie, trempés dans un peu de lait ou de crème; tout autre appareil est inutile" - um 1796 wurde die Wunde mit einem Milch- oder Rahmverband abgedeckt!

 

Exponat

Die hier gezeigte Saugglocke besitzt einen Glasstöpsel, in den ein Metalldraht eingearbeitet ist. An diesen Draht wurde ein kleiner Wattebausch befestigt, der mit Spiritus getränkt war. Während er noch brannte, wurde er durch das Loch geschoben, die Glocke dem Patienten angesetzt. Die Flamme erlosch zum einen wegen Mangels an Spiritus, zum anderen aus Mangel an Sauerstoff.

Hier die Objektbeschreibung des Händlers aus Amsterdam: "Oude Ventouse. 2 onderdelen: klok met stop in geslepen glas. Onderaan de stop bevind zich een ijzerdraad (inox?). Op deze ijzerdraad prikte men een propje watte gedrenkt in iets brandbaars, vervolgens plaatst men de klok op het lichaam (op een slangenbeet, een geïnfecteerde wonde,...), men steekt de watte aan en plaatst de stop voorzichtig in de klok. Doordat de zuurstog in de ventouse verdwijnt zuigt de klok de 'kwade sappen' uit de wonde. Dankzij het geslepen glas kan de klok makkelijk weer verwijderd worden. Deze Ventouse, van het merk "Superventouse Sans Souci" is behoorlijk oud (ik schat jaren dertig) maar nieuw en nooit gebruikt".

 

Gross war die Verbrenungsgefahr für die Haut des Patienten, warum wir diesen Typ von Saugglocken nur selten antreffen.