Southey 1

Innere Medizin


Anasarka-Troikar n. SOUTHEY (1)

 

 

   Von 1833 bis 1842 punktierte der Arzt CANU aus  Yvetot über 800 Mal das Abdomen einer 36jährigen Frau, die an Aszites litt: bei der ersten Punktion onnte er 20 iter einer schäumenden Lösung abzapfen (Bull.acad.nat.médecine 1842 20.Sept. S.77-81).

 

Mit der Erfindung der Hohlnadel 1845 durch Francis RYNDT (1801-1861) in Dublin eröffnete sich für die Applikation von Medikamenten ein neuer Zugang (i.v., i.a. Injektionen). Auch die Gewinnung von Gewebeproben (perkutane Tumorpunktion durch LEBERT 1851, Punktion eines Brusttumors durch PAGET 1853) und die Ableitung kranker Körpersäfte erlebten einen ungeahnten Aufschwung.

 

Bei starken generalisierten Ödemen (Anasarka) empfahlen die Ärzte eine sog. „diaphoretische Behandlung“ durch JAQUET’sche Einwicklungen oder die noch wirksameren BREUS’schen Bäder (40° heisses Wasser, 30 Minuten, dann Einpackung in heisse Laken und wollene Decken). In besonders schwierigen Fällen wurde auch schon mal das Ödem, trotz hohem Infektionsrisiko, punktiert. In besonders schwierigen Fällen wurde auch schon mal das Ödem, trotz hohem Infektionsrisiko, mit den CURSCHMANN'schen Canülen oder Abwandlungen derselben punktiert (Dr. M.L.H.S. MENKO, Die chirurgische Behandlung der Haut-Wassersucht, in: Wiener Klinische Rundschau, 7. Okt. 1900 S.793)-

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=klr&datum=1900&page=797&size=45&qid=L7TMNOWPA108ELRW3F5DIEWUS8WTUJ.Da pro Einstichstelle bis zu 10 Liter Wasser am Tag aus dem Unterhautfettgewebe (Bauch, Unterschenkel) abgeleitet wurden, war man bemüht, das Wasser über Schläuche in einen Eimer oder sonstigen Behälter abzuleiten.

 

Die Leucophlegmasia (engl. Leucophlemacy) kann unterschiedliche Ursachen haben: Lymphstau infolge Ausmauerung des kleinen Beckens durch einen malignen Tumor, Wasseransammlung bei Herz-, Leber- oder Niereninsuffizienz, tiefe Beckenvenenthrombose etc.

 

Mehrere Ärzte haben spezielle Anasarka- Punktionsbestecke angegeben (Abb. Aeskulapkatalog 1910 S. 137):

- Reginald SOUTHEY (1835-1899), (dünner Hauttroikar)

- Heinrich CURSCHMANN (* 28. Juni 1846 in Gießen; † 6. Mai 1910 in Leipzig), (dicker Hauttroikar)

 

Exponat

Vorgestellt wird ein knapp 14 x 9 cm grosser Kasten mit zwei Troikaren und 9 Nadeln unterschiedlicher Länge mit seitlichen Öffnungen - eindeutig handelt es sich dabei um ein Besteck n. SOUTHEY. Ein Gummischlauch, mehrere "canules en maillechort", das ganze in einem ausgeschlagenen Kästchen. Hersteller: Fa. James WOOLLEY & Sons aus Manchester, eine Firma die ab 1872 medizinische Geräte auf den Markt brachte und um 1963 nach mehrfachem Wechsel der Produktpalette den Betrieb einstellte.

Vorbesitzer des Kästchens: Herr Ian Simpson, 21 Balcoath, St.Day, Redruth. Cornwall UK. Das Besteck mit seinen eleganten Elfenbeingriffen stammt aus einem geburtshilflichen Ensemble und dürfte bei der Behandlung von generalisierten Schwangerschaftsoedemen zum Einsatz gekommen sein. Traten bei Gestosepatientinnen im Urin Zeichen einer Nierenbeteiligung auf (Albumin), so wurde Extr. Aloë und Colocynth. zwecks Erzielen einer wässrigen Defäkation verschrieben. Halfen diese Massnahmen nicht, so wurde punktiert ...

 

siehe: http://www.ceufast.com/CHF_The_Essence_of_Failure__nurse_ceu_course.aspx