Geburtshilfe


Pater semper incertus, mater certa

 

"Pater semper incertus" - der Vater ist immer zweifelhaft. So ist auch der hochadelige Vater auf der Ansichtskarte, der stolz auf seine "Leistung" schaut, nicht wirklich der Erzeuger: der Page links im Bild hat ihm Hörner aufgesetzt - er war's!

Als der britische Sexualforscher Robin Baker in Liverpool und dem Südosten Englands genetische Fingerabdrücke von Eltern und Kindern einholte, deckte er auf, dass der Anteil der so genannten "Kuckuckskinder", die nicht vom vermeintlichen Vater stammten, je nach Wohnbezirk bis zu 30 Prozent betrug. Der Mittelwert seiner Recherchen lag bei neun Prozent. Nach einer Studie der US-Universität Virginia Commonwealth (Richmond) sind etwa 5 - 10 Prozent aller Kinder in der westlichen Welt sogenannte "Kuckuckskinder". Einer rezenten Studie zufolge gibt es allerdings viel weniger “Kuckuckskinder” als bisher angenommen. Im europäischen Schnitt stammten nur 3,7 Prozent der Kinder nicht von dem Mann ab, der als Vater gilt, sagt Professor Mark Bellis von der John Moores University / Liverpool. Immerhin! Die Tatsache, dass es überhaupt solche Kinder "der Liebe" gibt, muss immer dann bedacht werden, wenn die Blutgruppenzugehörigkeit eine entscheidende Rolle spielt, z.B. bei der Rhesus- prophylaxe: man vergesse niemals einer rh-negativen Mutter während der Schwangerschaft (28. SSW) das Anti-D zu spritzen, selbst dann nicht, wenn der Vater ebenfalls rh-negativ ist und das Kind "eigentlich" nicht Rhesus-positiv sein dürfte....

Vorgestellt wird eine Ansichtskarte des bekannten Zeichners Marcel JEANJEAN (1893-1973) aus dem Jahr 1950. Titel der Karte „L’Orgueil“ - "der Stolz".
"Marcel Jeanjean est né le 31 janvier 1893 à Sète. En 1914, il occupe ses loisirs dans les tranchées en croquant ses compagnons. Puis il s'engage dans une arme moins terre à terre, l'aviation. Les mordus connaissent au moins des morceaux de son oeuvre: Jeanjean a abondamment illustré les débuts de l'aviation, puisqu'il les a vécus au plus près. Son ouvrage le plus connu, Sous les Cocardes, est une souriante évocation en images de la vie d'une escadrille, maintes fois réédité et toujours convoité par les collectionneurs. Il a été peintre officiel du Département de l'Air, titre ronflant où l'on s'attendrait à voir un artiste à barbe, pompeux et pompier, plutôt qu'un producteur d'images naïves, simplement mais si joliment coloriées, grouillantes de bonshommes, de chiens, de chats, veaux, vaches, cochons, couvées, et ces drôles de machines plus ou moins volantes. Il est mort à Soisy-sur-École (Essonne) le 25 juillet 1973" (Internet: http://perso.orange.fr/pertuze/Marcel_Jeanjean.html).