Pharmazie


Apothekerwaage (4)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus der "Pharmacie du Lion" in Luxemburg stammt dieser hölzerne Gewichtekasten mit Gewichtsblättchen aus Silberblech. Er erinnert mich an meinen "Griffelkasten" aus der "I-Männchen-Zeit" - der "Schwarz-Weiss"-Aera, wie meine Tochter die "gute alte Zeit" bezeichnet...


Link:
www.historische-apotheke.de/html/body_vormetrische.html

Seit alters her benutzen die Apotheker ein eigenes Gewichtesystem:

  • Gran: ca. 0,065g (Hornfisher 1998); 0,81g; 20. Teil einer Skrupel = 60. Teil eines Quintels = 600. Teil einer Unze
    (Waltharius 1956); 0,062 Gramm. „Korn“: die kleinste Einheit des Apothekergewichtes (Libra medicinalis), entsprach dem Gewicht eines Gersten-, Weizen- oder Pfefferkorns, nach dem Nürnberger Apothekergewicht (seit Mitte 16. Jhd.) (Schneider 1962).
  • Obulus: 0,62 Gramm, nach dem Nürnberger Apothekergewicht (Libra medicinalis) (Schneider 1962).
  • Skrupel, Scrupulus: ca. 1,22 Gramm (Hornfisher 1998); 1,24 Gramm, nach dem Nürnberger Apothekergewicht (Libra medicinalis). (Schneider 1962); 20 Gran (Waltharius 1956).
  • Quintlein (auch Quint od. Quent): ca. 1,66 Gramm (Hornfisher 1998)
  • Drachma: 3,73 Gramm, nach dem Nürnberger Apothekergewicht (Libra medicinalis)(Schneider 1962).
  • Quentchen: 8 Gramm = 60 Gran, = ½ Loth = etwa 1/64 Pfund (Waltharius 1956)
  • Lot(h): ca. 15,5 Gramm (Hornfisher 1998); 16 Gramm; etwa 1/32 Pfund (Waltharius 1956).
  • Uncia, Onz: 29,8 Gramm, nach dem Nürnberger Apothekergewicht (Libra medicinalis) (Schneider 1962).
  • Un(t)ze: ca. 31 Gramm (Hornfisher 1998); 31,25 Gramm = heute 1/12 Pfund, im Mittelalter 1/16 Pfund (Waltharius 1956).
  • Quintel: 48,7 Gramm (Waltharius 1956).
  • Pfund: ca. 373 Gramm. Allerdings gibt es bei dieser alten Masseinheit erhebliche regionale Unterschiede (Hornfisher 1998) - ein österreichisches Apothekerpfund beinhaltete 420,01 g.
  • Sextarius: im "Compendium aromatorium" des Saladin von Asculo (ca. 1450) steht in einem Lehrgedicht über die Gewichte: Willst Du erfahren, wie schwer ein Sextarius sein soll, musst dann eben das Gewicht von fünf Pfunden halbieren (Schneider 1962).

– je mysteriöser, umso besser ...