Stillende Brüste


 Stillende Gottesmutter

 

Seit dem 6. Jahrhundert rief das Volk die Gottesmutter und die heilige BRIGITTE (aus Irland) an zur Vermehrung der Muttermilch (Festtag ist der 1. Februar). Dabei trat die Heilige die Nachfolge einer keltisch-gallischen BRIGANTIA an.

Heutzutage reicht ein Besuch beim Apotheker und im Grossraumladen, um eine geeignete Substitutionsmilch zu ergattern.
Sankt ARMEL, ein bekannter Taumaturge des 15e Jahrhunderts, wird noch heute (in der Bretagne) angerufen, damit die Ammen mehr Milch geben. Ein selbiges tut Sankt ANNA, die Mutter Mariens.

"Sainte Brigitte est la version chrétienne de Brigid, Bride, Belisama, grande déesse des Celtes. Elle a la triple fonction de protéger la santé, de trouver la juste valeur des mots à travers la poésie et de forger des armes hors du commun. C'est elle qui créa l'épée Excalibur et la remit à Merlin afin qu'il en fasse l'usage que l'on sait. C'est en quelques sortes la patronne des Druides et sa fête en cette époque de l'année commémore l'ancienne fête celte d'Imbolc, célébrée autour du 1er février. Imbolc est la fête du réveil de la terre de la montée de l'ensoleillement. C'est la fête du Souffle vital. Selon Jean Markale les crêpes de la Chandeleur symbolisent ce plein soleil qui monte et que l'on attend avec confiance dans le froid de l'hiver".[zit. http://www.bldt.net/Go/Alpha/Blaise/blaise03.html]

"La fête de la déesse celte Brigid s'appelle Imbolc (mot qui signifie ventre et lait) parce que c'est à ce moment de l'année que les brebis avaient leurs petits et commençaient de les nourrir. C'était aussi une déesse du feu et du soleil. Comme les irlandais étaient très attachées à cette déesse, l'église l'a transformée en sainte, sainte Brigitte, patronne de s poètes et des artistes, des forgerons et aussi des bergers et surtout des sage-femmes". [zit.
http://www.kutchuk.com/agenda/chandeleur/Brigitte.htm].

Die Kapelle von Naizin besitzt 3 Brunnen - der BRIGITTE- Brunnen ist nichts als eine ungefasste Quelle, an der man früher die Kühe tränkte, damit sie mehr Milch gaben - eine Anspielung an die Legende, derzufolge die heilige BRIGITTE einst eine Kuh besessen hatte, die derart viel Milch hergab, dass sie damit drei Bischöfe mitsamt Eskorte versorgen konnte. Handelt es sich etwa um eine Verquickung mit jener andern Brigitte, die der Jungfrau Maria bei der Geburt des Jesuskindes beigestanden war - worauf sie von den christlichen Frauen während der Geburt angerufen wurde? Andere Brigitte-Kapellen sowohl in Frankreich als auch in Belgien verheren die hl. Brigitte und ihre wundertätige Kuh...

Die Gottesmutter "La vierge au coussin vert", auch "Vierge à l'oreiller vert" und "Vierge allaitant Jésus" gehört zum Fundus des Louvre in Paris.
Das Bild (Öl auf Holz, Höhe 1 ft. 9 in. x Breite 1 ft. 6 in.) wurde um 1507-09 von Andrea SOLARIA (1460-1520) für das Konvent der Franziskaner in Blois gemalt. Es kam dann in den Besitz von Maria von Medicis, später an Kardinal Mazarin, dann an den Duc de Mazarin, dann an den Prinzen de Carignan, der es an König Ludwig XV verkaufte. Eine Kopie hängt in Leningrad in der Eremitage.
Für die Ansichtskarte wurde ein Stich von Demeulemeester zugrundegelegt.